Raum_Fragen

Gepostet von in Essay

Die Köpfe qualmen. Mal Stille, dann wildes Durcheinandergerede. Bei diesem Treffen der Studierenden geht es um die Frage des Raumes – vom Rand aus nehme ich als stille Beobachterin an der Sitzung teil. Was repräsentiert der Raum? Die Fragen nach der Repräsentation des Raumes sind zentral für die Entscheidung des Ausstellungsorts. Dieser Beitrag widmet sich den Kriterien, die für die Studierenden bei der Wahl des Raumes zentral sind. Räume haben Macht. Sie repräsentieren Werte. Unabhängig von der Lage, Größe und dem bestehenden Interieur fragen die Studierenden nach den sozialen Bedeutungen, die an den Raum gebunden sind.

20151013_225934ersuch gruppe_raumfragen 3Der Raum, der zur Diskussion steht, befindet sich in einem Museum. Positiv wäre, dass die Besucher_innen des Museums automatisch auch zu Besucher_innen der geplanten Ausstellung werden würden. Der Raum hätte eine passende Größe, hat einen Holzfußboden, sehr hohe Decken, eine sehr gute Beleuchtung und wäre sehr repräsentativ. Auch die Tatsache, dass es sich um einen Museumsraum handelt, könnte dabei helfen, dass das Projekt an Aufmerksamkeit gewinnt. Aber passt die herrschaftliche und prunkvolle Repräsentation des Raumes zu der geplanten Ausstellung? Passt das eigene Konzept, der dekonstruktive Ansatz zu dem musealen Verständnis der Institution und der Zielgruppe des Museums? Passt die Repräsentation des Museums zu den  Leitkriterien der geplanten Ausstellung? Wird nach der Repräsentation des Raumes gefragt, beziehen sich die Fragen auch auf die Institution, die den Raum vermietet. Ein entscheidender Faktor ist, welche Vorgaben und Verbindlichkeiten von der Institution als Bedingung zur Nutzung des Raumes festgelegt werden.

20151013_225934ersuch gruppe_raumfragen 5Die Nutzung des Raumes ist an klare Vorgaben gebunden. Der Raum darf in seiner ursprünglichen Erscheinungsform nicht verändert werden. Des Weiteren dürfen die Studierenden nicht eigenständig handwerklich tätig sein. Werbemaßnahmen müssen vor Veröffentlichung von der PR-Abteilung des Museums freigegeben werden. Die Beschriftung der ausgestellten Objekte ist an dem Standard des Museums auszurichten. In gewisser Weise ist es zwar erleichternd, wenn bestimmte gestalterische Vorgaben vorhanden sind, zugleich ist es aber auch sehr einengend. Die Richtlinien des Museums würden auf jeden Fall Auswirkungen auf die Repräsentation der Ausstellung haben.

Auch wenn der Raum sehr gut passen würde und das Ansehen und der Stellenwert des Museums hilfreich sein kann, dass die Ausstellung als studentisches Projekt vermehrt wahrgenommen wird, entscheiden sich die Studierenden gegen den Raum im Museum. Das klassisch und hierarchisch orientierte Museum scheint im Kontext der Ausstellungskonzeption als nicht passend.

Doch welcher Raum ist dann der richtige? Die Suche geht weiter…